Sie sind hier: Start » Reaktionen » Aus der Bevölkerung

Jagdhund fällt Katze an

Hallo liebe Tierfreunde,

ich musste heute leider etwas sehr Trauriges mit ansehen.

Mein Mann und ich waren bei Bekannten (Landkreis Osterholz-Scharmbeck) und saßen in der Küche. Als wir aus dem Küchenfenster schauten, sahen wir ca. 7 Jäger auf der Weide.
Es ist ein ehemaliger Bauernhof mit Wiesen umzu. Ein Jäger lief direkt am Küchenfenster vorbei mit seinem Gewehr und seinem Hund. Mein Bekannter wollte gerade rausgehen und den Jäger fragen, was er auf dem Grundstück zu suchen habe, da war es auch schon geschehen. Der nicht angeleinte Hund lief zur Scheune, in dem die Katzen schliefen. Er fasste eine an ihren Hinterbeinen und rannte mit ihr übers Grundstück und schleuderte sie immer hin und her. Wir konnten nur schreien, sonst konnten wir nichts tun. Der Jäger versuchte seinen Hund zurück zu rufen aber sein Hund reagierte nicht. Dann packte der Jäger den Hund am Halsband und die kleine Katze lag mit gebrochenen Beinen und blutend aus dem Mund am Boden und schrie vor Schmerz. Sie konnte sich nicht mehr bewegen. Ich habe sofort den Tierarzt angerufen. So etwas habe ich noch niemals gesehen. Die kleine Katze hat so gelitten. Der Jäger war sehr unverschämt. Er sagte noch, ich brauche den Tierarzt nicht mehr zu rufen, die Katze sei eh schon fast tot und er könnte ja eine neue bringen. Ich hatte schon Angst, dass er sie erschießt und habe ihn angeschrien, er solle das Grundstück verlassen. Hat er ohne Worte dann auch getan. Eine halbe Stunde später kam dann der Tierarzt und nahm die kleine Prinzessin (so heißt sie) mit. Meine Bekannte und ich sind dann zur Polizei nach OHZ und wollten Anzeige erstatten. Aber der Polizist sagte nur, er könne keine Anzeige entgegen nehmen, da zu dieser Jahreszeit keine Anleinpflicht bestehe und Jäger durchaus Grundstücke betreten dürfen. Wir kennen den Namen des Jägers und er ist auch als Jäger bei der Polizei vermerkt. Dann sind wir wieder zum Tierarzt gefahren. Die Katze hat einen schweren Bruch im hinteren Bein und innere Blutungen und Wasser in der Lunge. Sie kämpft noch um ihr Leben. Morgen soll entschieden werden, ob der Bruch operiert werden kann oder ob sie eingeschläfert werden muss. Sie ist allgemein in einem nicht so guten Zustand gewesen, auch vorher nicht.
Ich habe selbst eine Katze und sie ist mein »Ein und Alles«. Ich möchte niemals, dass so etwas »Unnützes« mit ihr geschieht und habe schon Angst sie rauszulassen. Ich habe die ganze Zeit versucht, im Internet die Adresse vom Jagdverein hier zu recherchieren, aber ich kann einfach nichts finden. Wissen Sie vielleicht, wo ich mich hinwenden kann? Auf jeden Fall werde ich diesen Jäger beim Ordnungsamt aktenkundig machen. Wenn ein Jäger seinen Hund nicht im Griff hat, dann darf er diesen doch auch nicht mit auf die Jagd nehmen. Können Sie mir einen Rat geben? Zum Schluss möchte ich Ihnen auch noch mitteilen, dass dieses anscheinend kein Einzelfall ist. Der Tierarzt hat uns heute erzählt, dass Dienstag auch jemand bei ihm war. Die gleiche Geschichte wie bei uns. Nur seine Katzen wurden vom Hund tot gebissen. Auch dieser Jäger sagte, ich kann ihnen eine neue Katze besorgen. Vielleicht war es ja derselbe.

Vielen Dank für Ihre Hilfe Inga E.