Liebe Jagdgegner,

als relativ junger Jäger mache ich mir relativ viele Gedanken über Sinn und Unsinn der Jagd. Dabei bin ich auf Ihre Seite gestoßen, die qualitativ weit über der Durchschnitts-Antijagdseite liegt und einige Dinge enthält, die wohl zu unterstreichen sind. Leider können auch sie nicht ganz auf unsachliche Polemik verzichten. Aber das scheint ja heutzutage zulässiges rhetorisches Mittel zu sein - schade, aber nicht zu ändern.

Was mir jedoch viel eher negativ auffällt, sind die (zweifellos zahlreichen) Beispiele, in denen schwarze Schafe Dinge tun, die in der Jägerschaft allgemein geächtet sind. Diese Dinge kann und darf man m.E. nicht als Anti-Jagd-Argumente verwenden, denn das ist unsachlich. Ein Beispiel aus Ihrer »Jägerlüge« Nr. 6:

»So liegt das »Stück« (Jägersprache) blutig, von grausamen Schmerzen gepeinigt, nicht selten hungernd oder durstend Stunden, oft Tage in einer winzigen Kiste und wartet auf einen grausamen Tod.«

Ich kann mir vorstellen, dass es Jäger gibt, die so unverantwortlich sind, dass solche Szenarios Realität werden. DAS IST ABER MIT SICHERHEIT NICHT DER REGELFALL! Das weiß ich. Wenn eine Art der Jagd schonend für das Tier ist, dann ist das die regelgerecht ausgeübte Fallenjagd. Diese Argumentation mit schwarzen Schafen pars pro toto finde ich nicht gut und sie zieht sich durch Ihre gesamte Seite. Man kann doch auch nicht sagen, dass der Beruf des Arztes obsolet sei, nur weil einige sich in der Vergangenheit grausam an alten Menschen vergangen haben. Auch sind nicht alle Priester Schweine, nur weil es vereinzelt Fälle von Kinderschändung gegeben hat.

Auf diese Art und Weise nehmen Sie sich auch selbst den Wind aus den Segeln, weil Sie an der Kernfrage vorbei diskutieren. Die lautet für mich: Was ist ein Tier wert? In der »Jägerlüge« Nr. 7 heißt es Tiere seien Lebewesen, die genau wie Menschen fühlen. Dass sie auf ähnliche Art und Weise Schmerz empfinden wie wir, bezweifle ich nicht. Aber haben Tiere eine Seele? Sind sie den Menschen gleich? Oder unterscheiden wir uns von den Tieren dadurch, dass wir eine Vernunft haben, die uns auf eine höhere Stufe in der Schöpfung stellt.

Ich finde, das macht den Unterschied aus. Denn wenn ein Tier lediglich eine lebende Sache ist, dann finde ich es absolut legitim, es zu töten und Freude an der Jagd zu haben. Vielleicht ist ein Tier in seiner Andersartigkeit aber von genau derselben Wertigkeit - Dann dürfen wir uns nicht anmaßen, dass wir es töten dürfen.

Ich für meinen Fall habe für mich eine Antwort auf diese Frage gefunden und bin Jäger geworden. Jagd macht mir große Freude. In meinem Umfeld befinden sich nur Jäger, die mit größter Verantwortung ihrem Hobby nachgehen. Wenn Sie mich aber davon überzeugen können, dass ein Tier ähnlich fühlt wie ein Mensch und dies an etwas anderem festmachen lönnen, als an dem Schreien eines Hasen, wenn er ein Schrot gefangen hat oder an dem Schwanzwedeln eines Hundes, wenn Herrchen nach Hause kommt, dann bin ich bereit, meine Position zu überdenken.

Die Jagd dient drei Zwecken: 1. Der Wildschadensbekämpfung, deren Effektivität Sie eigentlich nicht mit zwei Sätzen negieren können, 2. Der Nahrungsbeschaffung, 3. dem Vergnügen. Ich bin mir sicher, dass dieser letzte Punkt in der Regel der ausschlaggebende sein wird. Daran sehe ich jedoch erst mal nichts Falsches.

Schließlich noch eine kleine Anmerkung: Das Wild in unseren Wäldern verlebt, wenn der Jagddruck durch seltene aber dafür intensive Drückjagden gering gehalten wird, ein recht beschauliches Leben. Der Tod durch den Schuß ist dann natürlich unschön. Aber ist es in Anbetracht dieses Lebens, das Wildtiere in deutschen Wäldern führen können, nicht sinnvoller seine Energien auf grausame Schweinemastbetriebe und Hühnerfarmen u.ä. zu richten, wo Tiere ihr »Leben« lang kein Tageslicht sehen????

Mit frdl. Grüßen

Ein Jäger (Emailadresse bitte nicht veröffentlichen)

P.S.: Die »Freude am töten« kann man nicht so stehen lassen, das trifft es nicht, glauben Sie mir, es ist das Ganze; Jäger sind fast immer unglaubliche Naturliebhaber, wer das Gegenteil behauptet, hat wirklich keine Ahnung - womit ich nicht a priori sagen möchte, dass der Jäger moralisch auf dem richtigen Standpunkt steht.





Antwort von Kurt Eicher:

Werter junger Jägersmann!

Wir werden Ihre e-mail-Adresse bei einer Veröffentlichung natürlich nicht preisgeben und Sie somit vor etwaigen »lodengrünen Übergriffen« bewahren.

Ich versuche nun in Ihre Zeilen die entsprechende Antwort zu platzieren...

Sie schreiben: »Als relativ junger Jäger mache ich mir relativ viele Gedanken über Sinn und Unsinn der Jagd. Dabei bin ich auf Ihre Seite gestoßen, die qualitativ weit über der Durchschnitts-Antijagdseite liegt und einige Dinge enthält, die wohl zu unterstreichen sind. Leider können auch sie nicht ganz auf unsachliche Polemik verzichten. Aber das scheint ja heutzutage zulässiges rhetorisches Mittel zu sein - schade, aber nicht zu ändern.«

Antwort: Hier zeigen Sie schon ein gewisses Verständnis, für unsere emotionale Ebene, die wir ehrlich gesagt oft noch stark unterdrücken müssen, bei der offenkundigen Ignoranz der Jäger gegenüber den Qualen, Leiden und gegenüber dem Lebensrecht aller Tiere. (vgl. Zitat von Albert Schweizer: »Alles ist Leben in mitten von Leben, welches leben will.«)

Sie schreiben: Was mir jedoch viel eher negativ auffällt, sind die (zweifellos zahlreichen) Beispiele, in denen schwarze Schafe Dinge tun, die in der Jägerschaft allgemein geächtet sind. Diese Dinge kann und darf man m.E. nicht als Anti-Jagd-Argumente verwenden, denn das ist unsachlich. Ein Beispiel aus Ihrer »Jägerlüge« Nr. 6:
»So liegt das »Stück« (Jägersprache) blutig, von grausamen Schmerzen gepeinigt, nicht selten hungernd oder durstend Stunden, oft Tage in einer winzigen Kiste und wartet auf einen grausamen Tod.«
Ich kann mir vorstellen, dass es Jäger gibt, die so unverantwortlich sind, dass solche Szenarios Realität werden. DAS IST ABER MIT SICHERHEIT NICHT DER REGELFALL! Das weiß ich. Wenn eine Art der Jagd schonend für das Tier ist, dann ist das die regelgerecht ausgeübte Fallenjagd. Diese Argumentation mit schwarzen Schafen pars pro toto finde ich nicht gut und sie zieht sich durch Ihre gesamte Seite. Man kann doch auch nicht sagen, dass der Beruf des Arztes obsolet sei, nur weil einige sich in der Vergangenheit grausam an alten Menschen vergangen haben. Auch sind nicht alle Priester Schweine, nur weil es vereinzelt Fälle von Kinderschändung gegeben hat.«

Antwort: Wir könnten Ihnen Seiten füllen mit vergleichbaren Meldungen, die uns innerhalb kürzester Zeit erreichten. Vergessen Sie nicht, dass die Jagd unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet und wir somit wahrscheinlich nur die berühmte »Spitze eines Eisberges« zu sehen bekommen.
In der Nähe von Stuttgart hat vor einem Jahr sogar ein Tierarzt ein nach einem Kieferdurchschuss verhungertes Wildschwein in einem offenen Sarg vor das örtliche Rathaus einer Gemeinde gelegt, diese hatte 7 Tage zuvor eine Treibjagd auf alle Schwarzkittel durchführen lassen. Das entsprechende Bild können Sie bei der Heilbronner Stimme sicher im online-Archiv einsehen.

Sie schreiben: »Auf diese Art und Weise nehmen Sie sich auch selbst den Wind aus den Segeln, weil Sie an der Kernfrage vorbei diskutieren. Die lautet für mich: Was ist ein Tier wert? In der »Jägerlüge« Nr. 7 heißt es Tiere seien Lebewesen, die genau wie Menschen fühlen. Dass sie auf ähnliche Art und Weise Schmerz empfinden wie wir, bezweifle ich nicht. Aber haben Tiere eine Seele? Sind sie den Menschen gleich? Oder unterscheiden wir uns von den Tieren dadurch, dass wir eine Vernunft haben, die uns auf eine höhere Stufe in der Schöpfung stellt.«



Antwort: Wir unterscheiden uns physiologisch nur sehr geringfügig von anderen größeren Säugetieren und ein DNA-Vergleich bringt sogar eine 98%-ige Übereinstimmung.
Der Mensch hat aber in seinem Größenmwahn das von Ihnen erwähnte Weltbild völlig auf sich zentriert und andere Lebensformen mental völlig abgewertet bzw. als weniger wichtig eingestuft.
Wenn Sie von Vernunft sprechen, darf ich Sie fragen wohin uns diese innnere Einsicht geführt hat?
Täglich sterben ca. 150 Tier- und Pflanzenarten aus, weil der vernünftige Mensch trotz seines Wissens über die natürlichen Zusammenhänge eben nicht sinnvoll handelt bzw. handeln will.
Wenn wir die Seele als eine verhaltenbiolgische/ethologische und psychologische Größe betrachten, bei der Einsicht, Bewußtsein, Emotionen und Gefühle die Kriterien darstellen, haben alle Tiere genau diese von Ihnen angesprochene Seele.
Falls Sie es noch nicht gelesen haben, mache ich Sie darauf aufmerksam, dass man einigen Menschenaffen schon vor Jahren die Zeichensprache der Taubstummen beigebracht hat. Dabei waren diese Primaten nicht nur in der Lage diese Zeichen neu zu kombinieren und zu gebrauchen bzw. an ihre Nachkommen weiterzugeben, sondern sie konnten/können auch Witze und Scherze mit ihren Betreuern machen.
Dies ist genau die Ebene, in der wir von Bewusstsein, reflektiertem Verhalten und Abstratkionsfähikgeit reden können und das wäre psychologisch gesehen bereits die Definition von Seele.
Da andere Säugetiere ebenfalls über Komunikationssysteme verfügen, wir sie aber noch nicht interpretieren oder »benutzen« können, müssen wir auch anderen Tieren ähnliche Fähikeiten zuschreiben. Und damit töten Sie und Ihre Kollegen nicht nur eine »primitive Lebensform«, sondern ein Lebewesen, das Sie zwar nicht verstehen können, welches aber mit uns durchaus vergleichbar ist.
Nur wenn wir uns von unserem selbstgebastelten Sockel der Überheblichkeit lösen, können wir mit allen Lebensformen zusammen diese Erde in einem artenreichen und friedlichen Zustand stabilisieren.

Sie schreiben: »Ich finde, das macht den Unterschied aus. Denn wenn ein Tier lediglich eine lebende Sache ist, dann finde ich es absolut legitim, es zu töten und Freude an der Jagd zu haben. Vielleicht ist ein Tier in seiner Andersartigkeit aber von genau derselben Wertigkeit - Dann dürfen wir uns nicht anmaßen, dass wir es töten dürfen.«

Antwort: Raubtiere haben in ihrem Verhaltensmuster keine Wahl über die möglichen Nahrungsquellen, diese Organismen sind eben entsprechend genetisch determiniert und ausgerichtet.
Doch der Mensch muss auf Grund seines Wissens und der damit verbundenen Verantwortung für diesen Planeten seine Handlungen dem Gemeinwohl (hier meine ich ausnahmslos alle Lebensformen im Wortsinn) unterstellen.
Dies ist auch eine Verpflichtung gegenüber unseren außergewöhnlichen Verstandesleistungen.
An dieser Stelle möchte ich meine Ausführungen beenden, da ich zu den weiteren Punkten Ihres Mails an anderer Stelle schon mehrfach Stellung bezogen habe. Und was Ihren Hinweis auf die Tierquälerei in Hühnerfarmen usw. betrifft: Seien Sie versichert, dass ich und die mir bekannten Jagdgegner sich nicht von toten Tieren ernähren und die Massentierhaltung genauso ablehnen wie die Jagd. Bei der Jagd kommt jedoch hinzu, dass wir auf das Töten wild lebender Tiere nicht für den Nahrungserwerb angewiesen sind - niemand geht auf die Jagd, weil er Hunger hat, und die Steinzeit ist vorbei. Wir haben in Deutschland zudem bekanntlich eine Überproduktion an Fleisch.

Mit freundlichen Grüßen

Kurt Eicher



Naturliebhabender Jäger

 

Lippischer Waidmann

 

»Kurt sagt, wir sind gefährlich und pervers...«

 

»Sehen Sie uns halt als perverse Hobbytöter«

 

Fallenjagd

 

festgestellt,das Sie Psychatrische Hilfe bräuchten

 

Forstmann

 

insel mit dreckigem russischem atomkraftwerk

 

Jagd und Krieg

 

Jagdender Graf

 

Jäger als mordlustige und gewalttätige Kreaturen?

 

Lusttöterei Jagen

 

Ökologe

 

Bundesländer ohne Tiere?

 

Drohanrufe

 

Erinnerungen eines ehemaligen Jägers

 

es sollter der jagdgegner gejagd werden

 

Exkremente meines Jagdhundes

 

Fuck You!

 

gequierlte Scheisse

 

Gespenstisch: »Das Herz schlägt ja noch!«

 

Idiot

 

Leidenschaftlicher Jäger

 

Schwachsinn

 

Todesstrafe wieder einführen

 

Wald vor Wild?!

 

wer buddelt die leichen aus den lawinen?

 

An die Jäger: Frönt eurer Leidenschaft...

 

Argumente für die Jagd

 

Bekloppte Tierschützer

 

Der Jagd den Rücken gekehrt

 

Dialog

 

Ein Jäger zählt Rehe

 

Eure Internet Auftritt

 

Flaschen

 

Horrido

 

jagd ist evne geiler als sex

 

Jagdgegner ins KZ - Waidmannsheil!

 

Jäger als Retter der Natur?

 

Keinen blassen Schimmer?

 

Killerinstinkt

 

Konzepte

 

Mail von gutem Jäger

 

Null Ahnung ihr habt wirklich null Ahnung!

 

Nützlichkeit der Jagd

 

Objektiv mit der Jagd auseinandersetzen

 

Schwarze Schafe?

 

Schweinepest, Kirrungsplätze und Überpopulation?

 

Sie sind Depen.

 

Sie sind ein Arsch

 

Waidmanns Hail

 

warum kümmert ihr euch um unsere Sachen?

 

Was soll der Scheiß?

 

Wie kann jemand Jagdgegner sein

 

Hahn in Ruh

 

Morddrohung?

 





Objektiv mit der Jagd auseinandersetzen
Schweinepest, Kirrungsplätze und Überpopulation?