Grußadresse und Solidaritätserklärung





Internationaler Tierschutzverein Grenzenlos e.V., den 30. 4. 2004

An die Initiative zur Abschaffung der Jagd

Grußadresse und Solidaritätserklärung zur Kundgebung am 8. Mai 2004 in Berlin


Gegen die Jagd

Das unermüdliche Engagement und die fundierte Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit der »Initiative zur Abschaffung der Jagd« unterstützt der »Internationale Tierschutzverein Grenzenlos e.V.« aus voller Überzeugung.

Es ist ein Skandal, Jahr für Jahr aus der Presse von der Ermordung von Millionen freilebender Tiere durch Jäger zu erfahren. Dabei sind im Norden Deutschlands, dem Wirkungsbereich des ITVGrenzenlos, großflächig Hasen und Kaninchen, Enten und andere Wildvogelarten so gut wie ausgerottet. Die Wildtiere aber gehören uns allen, nicht nur den Jägern!

Über die Anzahl der überlebenden Tiere hört die Öffentlichkeit nichts. Der tatsächliche Bestand an Wildtieren ist offenbar gar nicht bekannt! Dennoch redet man immer wieder von einem »Zuviel« an Rehen, Wildschweinen, Füchsen und all den anderen ständig verfolgten Tieren, und man weiß gar nicht, wie viele von ihnen es noch gibt!

Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung, die einmal eine Reform des antiquierten Jagdgesetzes versprochen hatte, ist beängstigend: Das was bis zum heutigen Tag geändert werden soll (z.B. daß künftig unsere Hunde und Katzen von Jägern verschont werden sollen), schränkt die grausamen Gebräuche der Jäger kaum ein. Die sind sich sicher, unter den Politikern genügend schießfreudige Bündnisgenossen zu haben, die schon dafür sorgen werden, dass die widerwärtige »Tradition« auf Kosten unserer natürlichen Umwelt, zu der die mit uns lebenden Tiere gehören, legal fortgeführt wird. Es gibt dafür keine moralische Rechtfertigung, sondern nur Abscheu!

Der »Internationale Tierschutzverein Grenzenlos« setzt sich für die Rechte und den Schutz der Tiere in Europa ein und bestärkt die »Initiative zur Abschaffung der Jagd«, nicht aufzugeben, damit endlich das unerträgliche Abknallen der letzten wildlebenden Tiere ein Ende hat. Wir lieben und bewundern diese schönen Tiere; wir möchten nicht, dass sie verletzt und getötet werden!

Dr. Helga Körnig, Vorsitzende
Gisela Beyer, Stellvertretende Vorsitzende



Einfach anklicken:

Barbara Rütting: Rede am 31.3.07 in München

 

Barbara Rütting: "Natur ohne Jagd" in München

 

Wolfgang Schindler, Albert Schweitzer-Stiftung

 

Dr. Edmund Haferbeck

 

Dr. Helmut F. Kaplan am 31.3.07 in München

 

Bernhard Fricke, David gegen Goliath e.V.

 

Rechtsanwalt Storr: "Zwangsbejagung ade!"

 

Prof. Dr. Wolfgang Karnowsky, 65. Anti-Jagd-Demo

 

Präsident des Landestierschutzverbandes NRW

 

Barbara Rütting: Grußwort zur 60. Demo

 

TATORT WALD zum Welttierschutztag 2006

 

Arbeitskreis für humanen Tierschutz zur 60. Demo

 

Karin Hutter zum Abschuss von Bruno

 

Bärenpark zum Abschuss von Bruno

 

Kurt Eicher: »Schluss mit der Jagd!«

 

Prof. Carlo Consiglio: »Was die Jagd ist«

 

Dag Frommhold: Appell für die Anti-Jagd-Demo

 

Franz Alt: Sind Jäger Lust-Töter?

 

Barbara Rütting: Keine Tiere mehr jagen

 

Undine Kuth, Grußwort 4.12.2004

 

Undine Kurth, Grußwort 7.8.2004

 

Grußwort aus Polen, Green Angels

 

Grußwort aus Kroatien

 

Grußwort aus Mazedonien

 

Grußwort aus Serbien

 

Grußworte aus Südafrika

 

Karin Hutter: Jäger und ihre Waffen

 

Ludwig Weyhe: Petition gegen Zwangsbejagung

 

Grußworte an die 3. Anti-Jagd-Demo in Slowenien

 

AJ-Gang Grußwort

 

Gesellschaft zur Rettung der Delphine - Grußwort

 

Eckhardt Reis, Tierschutzverein Grenzenlos

 

Christian Peter, Anti-Jagd-Forum Schweiz

 

Internat. Tierschutzverein Grenzenlos, 30.4.04

 

Rainer Gaertner: Jagd ist reine Lust am Töten!

 

Birgit Unger: »Schützen statt schießen«

 

Boris Bürgel: Jäger als Ersatzwölfe?

 

Rudolf Pohlenz: Tatort Wald

 





Christian Peter, Anti-Jagd-Forum Schweiz
Rainer Gaertner: Jagd ist reine Lust am Töten!